Erasmus

Erasmus „Ratze“ Thomanek

Der Youngster im Team – Erasmus – ist Jahrgang 1993, Vater von zwei Söhnen und seit 2017 im Fahrschulgeschäft tätig. Als Enkelsohn von Fritz ist es nicht verwunderlich, dass Erasmus schon früh in Kontakt mit Autos und Motorrädern kam und Motoren und Technik sein Intersse geweckt haben. Schon früh war ihm klar, dass sein Beruf einmal etwas mit Kraftfahrzeugen zu tun haben würde.

Die Ausbildung als KFZ-Mechatroniker legte einen soliden Grundstein für die Weiterbildung zum Fahrlehrer. Das technische Wissen kann er praktisch in die Schulungsinhalte einfließen lassen.

Da von einem Fahrlehrer in erster Linie Sozialkompetenz, darüber hinaus aber auch verkehrsrechtliche und pädagogische Fähigkeiten gefordert werden, war diese Kombination, im Fahrlehrerberuf Menschen und Technik zusammenbringen zu können ausschlaggebend dafür, zusammen mit Fritz und Anne in die neue Berufung zu starten.

Im theoretischen Teil der Fahrausbildung gibt er den Schülern die Möglichkeit, sich die nötigen Kenntnisse über den Straßenverkehr durch einen abwechslungsreichen Mix von Kurzvorträgen, praktischen Beispielen und durch den Einsatz von schülerorientierten Methoden und Medienvielfalt anzueignen.

Das zuvor erworben Wissen um die richtigen Verhaltensweisen im Straßenverkehr können seine Fahrschüler dann mit ihm zusammen im und am Fahrzeug umsetzen, denn das beste Wissen ist das, das durch Routine zur sicheren Anwendung überführt wird. Dabei liegt ihm besonders am Herzen das die eigenen Einstellungen und Motive seiner Schüler ihren Raum erhalten. Der „sozial-integrative“ Lehrstil fördert die Eigenverantwortung des Einzelnen und stärkt so die Fahrkompetenz der Schüler nachhaltig.