Klasse L

Klasse L (umgangssprachlich „Zugmaschinen“)

Zugmaschinen und selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis max. 32 km/h b.b.H.

Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden, sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder selbstfahrende Futtermischwagen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern.

Mindestalter:

16 Jahre

Papiere:

Sehtest, Bild, Sofortmaßnahmen (bei Erweiterung Sehtest und Bild)

theoretische Ausbildung:

14 [8] Doppelstunden

(Angaben in eckigen Klammern „[ ]“gelten bei Erweiterung, also Vorbesitz der Klasse A + A1 + M)

theoretische Prüfung:

nur theoretische Prüfung

praktische Prüfung: keine praktische Prüfungsfahrt, entfällt

 

Quellenangabe: Informationen stammen von https://www.stvo.de/info/fahrerlaubnisklassen
alle Angaben ohne Gewähr